Request Policy


Publiziert: 11.11.2011 13:37   |  Mehr Beiträge über firefox addon

RequestPolicy ist eine Whitelist-Lösung für Firefox. Whitelist bedeutet hier, dass Daten nur von der Domain im Adressfeld geladen werden (und Subdomains). Somit werden Werbeanzeigen blockiert und der Seitenaufbau beschleunigt.

Selbst Webseiten wie das frühere kino.to und ähnliche Seiten bleiben auf diese Art nahezu werbefrei. Adblock wird eigentlich nicht mehr wirklich benötigt, aber man kann es aktiviert lassen, um lokale Werbung anhand des Dateinamens zu blockieren, denn dafür ist RequestPolicy nicht gedacht. Der Nachteil an der Geschichte: auch legitime Inhalte und Weiterleitungen werden desöfteren blockiert, welche man dann freischalten muss.

Regeln zum Freischalten sehen so aus:

Also beispielsweise von amazon.de nach amazon.com, facebook.com nach akamaihd.net (deren Inhalte werden von dieser Domain geliefert) oder die übliche cdn-Domain für statische Inhalte (myspacecdn.com, gstatic.com). Ich habe zB auch generelle Anfragen nach youtube.com aktiviert gehabt, aber dann kurzfristig wieder deaktiviert, weil es mich dann doch genervt hat. Aktive erlaubte Ziele sind bei mir noch zB blogger.com, googleapis.com und recaptcha.net, da diese Anfragen in der Regel erwünscht sind (und es ist äußerst doof, ein Captcha nicht zu sehen ;) ).

Falls erwünscht, werde ich meine (dezent gefilterte) Einstellungen für die Nachwelt exportieren, aber ich empfehle einen frischen Start damit. Es lohnt sich definitiv.

Nachtrag: Ich habe völlig vergessen zu erwähnen, dass sämtliche Regeln auch temporär erstellt werden können. Einen Screenshot davon solls auch geben, siehe [1]. Damit kann man im Zweifelsfall erstmal testen, was man freischalten will.

[1]http://www.jellyneo.net/images/articles/accountsafety_requestpolicy4.png

Alle Beiträge stehen unter der WTFPL.